Hallo liebe Karate Kolleginnen und Kollegen,

vermutlich interessiert es nicht sonderlich, aber ich glaube ich habe im Vorbeigehen den südlichsten Karate-Do Dojo auf dem Planeten entdeckt. Falls also mal jemand jenseits des 53sten südlichen Breitengrades Karate trainieren möchte hätte man hier die Möglichkeit dazu.

Gruß aus Punta Arenas (Chile) Reiner

 

Unser Nachwuchs drängt sich langsam nach vorne. Simon und Matthias (...kurz vor seinem 60sten Geburtstag) haben erfolgreich und mit sehr gutem Ergbenis ihre Prüfung zum 4. Kyu abgelegt. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum brauen Gürtel.

Ganz herzlichen Glückwunsch!

Die Laufsaison ist für den Karate-Do Overath nun auch in Deutschland gestartet. Nach einer harten Trainingswoche auf Fuerteventura Anfang März sind Jürgen und Cedric heute beim Königsforst Marathon für den Karate-Do Overath angetreten, um beim Lauf über die Halbmarathondistanz zu schauen wo man steht. Für Cedric war es zusätzlich ein Test der Laufschuhe, denn mit Barfuß-Schuhen kann sich auch ein Halbmarathon ziemlich lange anfühlen.

Nach dem verregneten Samstag waren wir auf einen ziemlich nassen Lauf vorbereitet. Aber zu unserer Freude blieb es die ganze Zeit nur bewölkt und es gab keinen einzigen Tropfen von oben. Von unten war die Strecke schon nass genug, man musste schon aufpassen, dass man im Königsforst nicht jede Pfütze mitgenommen hat. Die Temperaturen waren mit um die 10 Grad optimal, um ohne Jacke laufen zu können.

Nach vorsichtigem Beginn konnten wir das Tempo gut halten und haben das Ziel unter zwei Stunden zu laufen locker erreicht. Es sollte ja auch nur ein Test sein. In 2 Wochen erfolgt der nächste Test mit anderen Laufschuhen beim Bonner Halbmarathon.

Renndetails:
Nach einem vorsichtigen Anlaufen mit einem 5:35 Schnitt ging es direkt schneller mit 5:30, 5:20 und sogar 5:11. Das war uns dann aber beiden nicht ganz geheuer, obwohl es bei den guten Zeiten auch leicht bergab ging. Deshalb haben wir wieder etwas Tempo rau sgenommen und sind bis km 18 mit 5:20 bis 5:30 gelaufen. Die 10 km - Zeit war 54:39. Bei km 18 hatte Cedric leichte Schwierigkeiten mit den Waden, deshalb haben wir für zwei Kilometer noch mal etwas Tempo raus genommen, um dann den letzten Kilometer mit einer 5:18 Zeit ins Ziel zu laufen. Ins Ziel sind wir mit 1:56 Zeit eingelaufen.

Back to top