Auch im Herbst / Winter gibt es im nahen Umfeld interessante Läufe. Der Karate-Do Overath nimmt dieses Jahr zum ersten Mal an der Bockenberg Winterlaufserie teil. Die WInterlaufserie des SC Bockenberg 1965 findet dieses Jahr zum 49. Mal statt. Die Laufserie besteht aus drei Läufen, die alle im Stadion im Milchborntal in Bensberg starten.

Zur Vorbereitung habe ich mit Udo, einem Arbeitskollegen, den Martini-Lauf am 04.11. in Bensberg bestritten. Es waren 10 Kilometer mit Start und Ziel am Schloß Bensberg über eine hügelige Strecke am Schloßhotel Lerbach und am Naturfreundehaus Hardt vorbei. Dabei war der Anstieg nach Haus Hardt bis oben auf die Hauptstraße in Moitzfeld schon mit ordentlichen Höhenmeter verbunden. Genau an diesem Anstieg konnte ich mit Udo nicht mehr mithalten. Und auch wenn es danach bis zum Ziel nur noch gerade oder sogar ein bisschen abwärts ging, konnte ich Udo trotz 4:30er Zeiten nicht mehr einholen. Udo ist genau 30 Sekunden vor mir im Ziel angekommen.

Martininlauf 2018 Ergebnisse

Am 24.11. ging es im 1. Lauf der Winterlaufserie dann auf die lange Strecke (7,8 km). Bei leichtem Regen, 4 Grad und einem kalten Wind waren alle froh als es pünktlich um14.10 Uhr los ging. Die ersten 4-5 Kilometer ging es mit kleinen Hügeln zügig voran. Vom Naturfreundehaus Hardt ging es wie beim Martinilauf wieder bergauf, diesmal aber nicht bis nach Moitzfeld. Die letzen 1,5 km waren dann flach oder abwärts schnell zu laufen. Außerdem waren wir da schon ziemlich durchnässt, da freut man sich um so mehr auf das Ziel. Ich konnte den letzten Kilometer mit 4:26 laufen und bin mit einer Zeit knapp über 42 Minuten ins Ziel gekommen. Mehr als über die für mich gute Zeit habe ich mich darüber gefreut, dass meine rechte Wade gehalten hat. So freue ich mich schon auf den nächsten Lauf.

Bockenberg Laufserie 2018 Teil 1 Ergebnisse 1 Bockenberg Laufserie 2018 Teil 1 Ergebnisse 2

Am 8.12. stand der 2. Lauf über 10,1 km an. Das Wetter diesmal Dauerregen bei 7 Grad und kühler Wind. Glücklicherweise hörte es kurz vor dem Start auf zu regnen und nur ein kleiner Schauer auf den ersten Kilometern war die einzige Nässe von außen an dem Tag. Glück gehabt.

Da meine Wade in der letzten Woche keine Probleme bereitet hat, hatte ich mir vorgenommen diesmal etwas schneller anzugehen. Die 4:56 auf den ersten Kilometer waren aber zu schnell. Nachdem ich mich an ein Laufpärchen hängen konnte, die knapp über 5 Minuten liefen, konnte ich auf dem flacheren Stück über die ersten 6 Kilometer einen Schnitt von 5:04 laufen, also ca. 6 Sekunden schneller als vor 14 Tagen. An dem Anstieg musste ich mich kurz erholen und bin ein kurzes Stück gegangen, damit ich die letzten 1,5 Kilometer wieder sprinten konnte. Die Erholung am Berg, die mich 1 Minuten kostete, hat sich gelohnt. Durch den Sprint mit einer 4:14 habe ich selbst gestoppt eine 55:30 erreicht. Jetzt hoffe ich, dass der dritte Lauf am 12.01. mal etwas trockener wird und ich bis dahin so gut trainieren kann, dass ich den Anstieg auf dem letzten Teil der Strecke, der am 12.01. zweimal zu laufen ist, ohne Unterbrechung durchlaufen kann.

Das Laufpärchen vom ersten Teil der Strecke habe ich übrigens im Ziel wieder getroffen. Sie ist deutlich vor mir angekommen, er kurz hinter mir. Da mich ihr leichter Laufstil fasziniert hat, habe ich sie angesprochen und erfahren, dass sie nur 52 Kilo wiegt und normalerweise viel schneller unterwegs ist. So erklärt sich auch der sehr lockere Laufstil. Wer weiß wie schnell ich laufen könnte, wenn ich nur 52 Kilo wiegen würde ...

 

Back to top