Vor den Sommerferien fanden dieses Mal  die Kyu-Prüfungen über mehrere Wochen statt, sodass die Prüflinge mit Ihren Leistungen ganz im Mittelpunkt standen.

Wir gratulieren

Svea und Julia, die erfolgreich die Zwischenprüfung zum 5. Kyu abgelegt haben. Dabei hat Svea das Prüfungsprogramm sogar zwei Mal gemeistert, um Julia (die zu einem späteren Zeitpunkt ihre Prüfung gemacht hat) zu unterstützen.

Beni, Luca und Noel, die viel Power bei der  Zwischenprüfung zum 4. Kyu gezeigt haben. Bei Ihnen folgt nach den Ferien schon der Sprung zu dem Jugend-Prüfungsprogramm, bei dem sie eine zweite Kata und die ersten Formen des Kumites verlangt werden.

Giovanni, Saskia, Nina und Sophia, die sehr schnell lernen und das auch in der Prüfung zum 7. Kyu super gezeigt haben. Sie haben sich von Namen nicht verunsichern lassen und haben mit der Ausführung der Techniken und Kata überzeugt.

20170623 1946571

20170707 1950321

Felix und Marvin, die neben einer technisch gelungenen Prüfung zum 8. Kyu auch mit ihrer sportlichen Fitness glänzen konnten. Sie sind die „Großen“ im Kindertraining und damit ein super Vorbild für......

20170630 1820011

.....Ömer, Sami und Halil, die nur eine Woche später ihre erste Kyu-Prüfung abgelegt haben. Trotz der Hitze ließen sie sich nicht beirren und kamen auch beim Soundblock nicht aus dem Takt.

20170707 1817461

Julia, Marvin, Leon, Louisa, Fathi, die als Team die Kata gemeistert und zum Abschluss noch eine starke Bahn Zukis für den 9. Kyu gezeigt haben.

Cordelia und Jana, die durch ihre Stärke und Entschlossenheit Karate gezeigt haben, das wir so vorher bei Ihnen noch nicht gesehen haben. Von der Körperbewegung bis zum Kampfgeist war das eine 4. Kyu Prüfung auf sehr hohem Niveau.

20170630 195514

Lea, Max und Evi, die neben dem „normalen“ Training auch bei jedem Sondertraining dabei sind und bei der Prüfung zum 3. Kyu nicht nur ihre Trainer mit einer großartigen Entwicklung überzeugt haben, sondern auch Rudolf, der extra für ihre Prüfung zum Training gekommen ist.

20170714 194326

Tatjana, die den Schritt zum Erwachsenentraining gegangen ist und dort in der Gruppe eine sehr gute Prüfung zum 2. Kyu gemacht hat. Sie geht mit großen Schritten auf den 1. Dan zu und wir freuen uns dabei zu sein.

Vielen Dank für Euren Einsatz und die strahlenden Augen im Training. Wir wünschen Euch schöne Sommerferien und freuen uns Euch ab dem 01.09 wieder im Training begrüßen zu dürfen.

20170714 194203

20170714 194203

Louise, ein inzwischen fester Begriff im Umfeld des Karate-Do Overath und des BlackBelt Projekts.

Mittwoch, 14. Juni 2017, unsere Louise wird wieder mit Leben erfüllt. Die A3 runter Richtung Frankfurt, Abfahren nach dem alten Förderturm auf der linken Seite, durch die Dörfer und Boxenstopp an der Eisdiele kurz vor dem Tal der Louise. Diverse Kombis bepackt mit Koffern, Essen, Getränken, Oberbetten, Meditationskissen, Musikinstrumenten und… mindestens 18 gebügelten Gi’s der DAN Prüflinge, deren Lenker und Mitfahrer versammeln sich zum ersten Vorgespräch beim Italiener, um dann gestärkt ins Tal zu fahren.

Der Kampf um die Kühlschränke beginnt, es ist sehr heiß und viele haben etwas für das Buffet mitgebracht. Gut fand ich die geänderte Getränkelogistik zur Leergutvermeidung.

Der Rest des Mittwochnachmittags und der Abend waren ausgefüllt mit Reden, Training, Essen und Rätseln. Wer versteckt sich hinter den im Vorfeld eingesandten Bildern der Anwesenden, aus deren Jugend oder frühester Kindheit. Unter dem Titel „Hair“, präsentiert von Jutta, gab es viele Lacher und tolle Musik. Vom Geheimagenten über die Weißgurtprüfung vor vielen Dekaden bis zum Rockstar war alles dabei.

Der Donnerstag begann mit der Meditation bei Rudolf. Parallel dazu waren in der Küche und im Speiseraum die allmorgendlichen, allmittäglichen und allabendlichen fleißigen Heinzelmännchen für das Frühstück unterwegs.
Beim Karate Frühtraining wurde in Teilen die neue Grundschule vorgestellt. Die Gelenke stellen sich langsam auf den Betonboden ein und mir kamen Erinnerungen hoch an die Ausweichhalle Ende der 80er in einer Kaserne mit Betonboden in Aachen. Kein Vergleich, aber zu der Maschinenhalle mit ihrem einzigartigen Flair, das jeden mitzieht.
Nachmittags konnte jeder seine schauspielerischen Fähigkeiten oder klangliche Stimmgewalt in Workshops unter fachfraulicher Leitung von Johanna oder Judith zur Geltung bringen. Alternativ dazu der tägliche kulinarische Part in der Küche, beginnend mit der Vorbereitung zur abendlichen Pasta Party, nicht nur für DAN Prüflinge.

Der Abend war für „Louise’s Kultursplitter“ reserviert, die Weiterentwicklung von „Louise liest“. In 5 Minuten Blöcken konnte Politisches, Belletristik, Musik, Persönliches, Handgemachtes und viele Dinge mehr vorgestellt werden. Alles locker moderiert von Thomas mit der Stoppuhr und dem dezenten Gong.

Dieter fesselte im Anschluss an den Kultursplitter seine Zuhörer mit der Schilderung eines Überlebenstrainings unter kanarischer Sonne. Im hitzeflirrenden Barranco bei limitierter Wasserration inmitten von Säbelzahntigern und Entscheidungen wie rechts oder links.Gottseidank! Dieter hat überlebt und konnte pünktlich mit dem Bus zurück in die Stadt.

Umrahmt wurde alles, wie auch an den anderen Tagen, durch Mayo und Stefan unterstützt von Rudolf an und mit Gitarren, Keyboards und Cajon.

Der Freitag war geprägt durch die DAN Prüfungen. Bei der morgendlichen Meditation wurde der Kopf frei gemacht für den Tag. Ein letztes Training mit dem aktuellen Gürtel, mittags leichtes Essen und danach alle Prüflinge, Bunkaipartner, Mediatoren und Helfer in Klausur in den Nebenraum der Maschinenhalle. Es war für alles gesorgt, Obst, Gebäck, mentaler Beistand. Angrüßen aller Prüflinge mit den Prüfern Alexandra und Rudolf in der Maschinenhalle.

Später ein letztes Üben der Katas, der Bunkaisequenzen, des Kumite und der Grundschule im Rondell. Unterbrochen nur durch die Aufforderung zum Eintritt der nächsten Gruppe zur Prüfung. Geht eine kleine Gruppe gemeinsam in die Prüfung gibt das den Techniken und dem Ablauf nochmals einen positiven Schub.

So manchem Prüfling war nach Rückkehr in den Nebenraum die Erleichterung anzusehen. Viele hatten 2 Jahre Vorbereitung hinter sich, konzentriert auf diesen einen Tag. Ein Tag aus dem man auch mit einem guten Gefühl für sich selbst abends ins Bett gehen möchte.
Im Laufe des Tages erreichte auch die Teilnehmerzahl auf dem Gelände ihr Maximum mit über 60 Karatekas. Viele wollten diesen Höhepunkt in der Karatelaufbahn ihrer Freunde und Freundinnen mit anschließendem abendlichen DAN Empfang miterleben.

Um 19:15 Uhr war es soweit. Im feinen Zwirn, Krawatte und Flip Flops, welche in der Louise kein faux pas sind, versammelten sich alle Prüflinge vor der Küche bis zur Freigabe der Farm. Gemeinsam gingen die Prüflinge in die Farm, empfangen vom herzlichen Beifall der Gruppe.

Prüfling nach Prüfling, DAN aufsteigend, wurde zu den Prüfern gerufen, um deren Urteil und, wenn bestanden, das DAN Diplom entgegen zu nehmen. Für jeden Prüfling gab es Beifall der Umstehenden und für den ersten DAN zusätzlich als Geschenk, den erste schwarze Gürtel. Auch für die höheren DAN-Grade wurde ein Geschenk überreicht und nach Händedrücken, Umarmen und feuchten Augenwinkel hieß es nur noch die Atmosphäre zu genießen. Dieser Moment ist schon ein Moment, der sich einbrennt und ein schönes Gefühl erzeugt.

Durch unseren Pizzabäcker Ralf, seinen Gesellen Noah und den Lehrlingen Mic, Tatjana und Vio wurde der Abend eine runde Sache, auch für den Bauch.

Im heißen Stuhl, ein Muss für alle Prüflinge, erzählten dann einige hundert Jahre Karate und Tsuskis im 6 stelligen Bereich von ihren Gefühlen und dem Werdegang bis zu diesem Tag.

Samstag, die Zeit rennt. Bei der Meditation werden es immer mehr Teilnehmer entgegen sonstigen vorausgehenden langen Abenden. Alex geht mit den neuen DANträgern einzeln nochmals deren Prüfung durch, gibt Ratschläge und Anregungen. Danach gemeinsames Training mit Alex und Rudolf, der Focus lag auf den neuen Techniken angelehnt an die Goju-Ryu Stilrichtung und das Shotokan Gegenstück dazu. Eingebaut in das Training die Prüfungen für 4 Kyu Grade bis hinauf zum 1. Kyu für Miko. Später am Tag fanden dann noch diverse Workshops, Laufen mit Jürgen, Multimedia Karate mit Daria, Impro-Workshops mit Judith und natürlich die Galavorbereitungen für den Abend statt.

Dann der Abend der Abende. Spanische Fiesta mit Meeresfrüchten Paella, klassisch, vegetarisch, mit Fisch oder mit Hühnchen und ein Zitronensorbet, das Seinesgleichen sucht. Professionell zubereitet und präsentiert von unseren Sterneköchen Jürgen, Michael, Katrin und Miko, übrigens Träger der Juno Medaille am Bande. Ein weitere persönlicher Höhepunkt, Aushändigung der Urkunden für die neuen Kyu Grade nach vorausgegangener wohlwollender Beurteilung der Prüfung durch Rudolf.

Nach 21:00 LICHT AUS und SPOT AN!
Etwas verspätet startet die Louisen-Gala. Durch das Programm und selbst Programm führen Kerstin und Alfred. Japanische Impressionen mit einer bezaubernden Geisha im Kimono und einem vielleicht frühen jugendlichen Samurai, den Kleidungsstil nicht immer stilsicher treffend, fesseln das Publikum.

Weiter geht der Abend mit Details aus dem nächsten Umfeld der frischen DANträger, die so keiner vermutet hat.
Dann geht es Schlag auf Schlag in die Highlights der Nacht
- Liebliche Stimmen im Chor präsentiert und begleitet von Johanna.
- Soundkarate auf höchstem Niveau von und mit Daria, synchron und ausdrucksstark in allen Details.
- Improvisationstheater von und mit Judith unter Einbeziehung des Publikums, das den Rahmen des Stückes frei vorgeben kann, was zu vielen Lachern führte und an den bisher bekannten Wesenszügen der Aktiven zweifeln ließ.

Und weil es so schön war durften einige Gruppen zwei Mal auftreten. Musikalisch untermalt und begleitet wie an den Vortagen von Stefan und Mayo, als Gast an der Gitarre wiederum Rudolf.

Nach all diesen Highlights war Bewegung angesagt. Wer auf Abrocken stand, fand auf der schnell leergeräumten Fläche vor der Bühne genug Platz zum Tanzen in allen Stilrichtungen, von A wie AC-DC bis Z wie Zeppelin Led. Auch die Küchengespräche und die Philosophen am Lagefeuer hatten ihre Anhänger.

Und dann? Dann war es plötzlich Sonntag. Training und Packen, Aufräumen und Abschiedsrunde. Wir verlassen unser Biotop mit dem Gedanken… hier musst du nochmal hin!

Oss und Schluss

Back to top