Lieber Jürgen,

es ist jetzt gut 27 Jahre her, dass wir uns kennengelernt haben. Vor 27 Jahren hast du dich entschlossen Karate zu lernen und damit warst du ja nicht alleine. Von deinen über 40 Kolleginnen und Kollegen sind zwar bei weitem nicht mehr alle dabei, aber du hast durchgehalten. Hast dich viele Jahre mit deiner Energie und dem dir eigenen Charme ins Training eingebracht. Hast Grundschule, Kata und Kumite gelernt und dich zahlreichen Prüfungen bis hin zum 3. DAN (Meistergrad) gestellt. Keine leichte Aufgabe für jemanden, der erst im Erwachsenenalter mit dieser Kunst beginnt.

Im Laufe der Jahre bist du immer weniger Schüler gewesen und immer mehr Meister geworden. Das ist der Weg des Karate, der Karate-Do. Du hast deine Kenntnisse durch Trainerausbildungen des Karate Dachverbandes NW vertieft und diese in zahllosen Kindertrainings eingebracht und an erwachsene Späteinsteiger mit viel Energie weitergegeben. Deine Ausbildung zum B-Trainer konntest du leider nicht mehr vollenden. Aber...“wenn morgen die Welt untergeht, dann will ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ (frei nach Martin Luther). Das ist der Geist des Budos!           

Du hast dich viele Jahre in zentraler Rolle in das YU-AI in Overath eingebracht und bist darüber in der überregionalen Karatewelt bekannt geworden.  Viele haben dich als beständigen Teilnehmer bei „Karate und Meditation“ des KDNW und im Overather BlackBelt Projekt geschätzt.

Lieber Jürgen, wir werden dich vermissen! Wer verwöhnt uns jetzt mit einer leckeren Paella, wenn wir uns tagelang in der Grube Louise mit der Karatekunst auseinandergesetzt haben?

Wir werden dich in unseren Herzen behalten! Jeder und jede auf die ganz eigene und intime Art und Weise.

Lieber Jürgen, du wirst uns fehlen! Uns, deinen Karatekolleginnen und- kollegen, deinen Schülern und deinen Freunden.

Karate-Do Overath e.V.

Back to top