Kohlgrube 16, 51515 Kürten 0176-34040877 info@karate-do-overath.de

    Karate ab 30 - wenn Körper, Geist und Seele trainieren

    Karate ab 30Der derzeitige demografische Wandel in der Bundesrepublik Deutschland  ist einmalig in der Geschichte unsere Gesellschaft.  Die Gesunderhaltung der Menschen nimmt dabei eine Schlüsselstellung ein.  Sport  führt nicht zwangsweise zu einer möglichen Verlängerung des Lebens, aber sicher zu einer Verbesserung der Lebensqualität. Karate zählt nachweislich zu den  Sportarten, die alle motorischen Eigenschaften unterstützen. Das bundesweit anerkannte Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ welches auf der Basis klar definierter und vereinbarter Qualitätskriterien von der Bundesärztekammer und dem Deutschen Olympischen Sportbund gemeinsam entwickelt wurde, wird für Karate vergeben.

    Regelmäßiges Karatetraining in Verbindung mit ausgewogener Ernährung und gesunder Lebensweise kann zum persönlichen Wohlbefinden deutlich beitragen und den führenden Krankheiten unserer Zivilisation wie zum Beispiel Herzkrankheiten, hoher Blutdruck, Zuckerkrankheit, Osteoporose oder auch seelischen Erkrankungen wie Depressionen vorbeugen.

    1. Erhalt und Verbesserung der körperlichen Gesundheit durch regelmäßiges Karatetraining

    Herz-Kreislauf-System: Das Herz arbeitet ökonomischer, seine Schlagfrequenz sinkt. Die Arterienwände werden elastischer , sie erweitern sich bei Anstrengung  leichter, und auch die roten Blutkörperchen bewegen sich besser durch enge Kapillaren. Das Blut verklumpt nicht mehr so leicht. Der Blutdruck sinkt und schnellt selbst bei Stress weniger hoch. 
    Lunge: Das Fassungsvermögen des Atemorgans ist so groß, dass Bewegungsmuffel nur einen kleinen Teil ausnutzen. Durch Training passt sich die Lunge an größere Luftmengen an, die Atemlosigkeit verschwindet. Das Immunsystem wird gestärkt: Aktive Menschen leiden seltener an Infektionen der oberen Luftwege. Zuckerstoffwechsel: Der Zuckertransport in die Zellen funktioniert besser, er benötigt weniger Insulin.  Fettstoffwechsel: Ausdauertraining senkt den Blutspiegel der so genannten Triglyceride, auf Dauer auch den Pegel des Gesamtcholesterins. Das Risiko für "Gefäßverkalkung" sinkt und damit die Gefahr von Herzinfarkt und Schlaganfall. Gelenke: Der Gelenkknorpel enthält keine Blutgefäße, die ihn versorgen könnten. Er ist darauf angewiesen, dass die Nährstoffe durch Bewegung in ihn hineingewalkt werden. Ohne Bewegung ginge er daher kaputt. Knochen: Belastung stärkt die Knochen oder verzögert zumindest den Abbau von Knochenmasse. Daher sinkt das Osteoporose-Risiko. Bewegung schult zudem das Gleichgewichtsgefühl und mindert somit die Gefahr von Stürzen und Brüchen. Muskeln: In den Muskelfasern wachsen neue so genannte Fibrillen. Mit ihnen kann sich die Faser besser verkürzen und Kraft entfalten. Auch rüsten sich die Zellen, um mehr Energie zu verbrauchen: Überschusskalorien verwandeln sich nicht in Fett.

    2. Erhalt und Verbesserung der seelische Gesundheit durch regelmäßiges Karatetraiining

    In einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist. Die Erkenntnis, dass die körperliche Gesundheit ein Erfolgsfaktor für ein glückliches Leben ist, ist schon sehr alt. Körper und Seele  sind  über ein breites Feld der wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen Motorik und Gefühlsleben, kognitiven Vorgängen und Sozialverhalten verbunden.  

    "Sport hilft bei psychischen Erkrankungen, weil es ganz wichtig  ist, aus dieser Passivität und Apathie herauszukommen. Durch Eigenmotivation und durch das positive Feedback – ich mache etwas und hinterher geht es mir besser – findet man aus diesem Teufelskreis heraus."  Dr. med Thomas Lukowski.

    Sport bietet Gemeinschaft und fördert Integration.  Auf diesem Feld gibt es die einmalige Möglichkeit, soziales Gruppen- und Gesellschaftsdenken zu entwickeln.

    Unser Nachwuchs drängt sich langsam nach vorne. Simon und Matthias (...kurz vor seinem 60sten Geburtstag) haben erfolgreich und mit sehr gutem Ergbenis ihre Prüfung zum 4. Kyu abgelegt. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum brauen Gürtel.

    Ganz herzlichen Glückwunsch!

    Die diesjährige Vereinsmeisterschaft war richtig gut besucht. Nachdem im letzten Jahr gerade mal 3 Teams am Start waren, haben sich diesmal 9 Teams auf das Abenteuer Wettkampf eingelassen. Durch die Auslosung hatten sich viele spannende Begegnungen ergeben und die Ergebnisse waren häufig auch sehr ausgeglichen und die Kampfrichter hatten es dadurch auch nicht immer einfach. Jutta und Jürgen haben es direkt 3 Mal auf das Siegertreppchen geschafft und Volker konnte im anschließenden Parcours der Sieger den neu ausgekämpften Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

    Aber Sieger sind letztendlich alle die sich auf die Wettkampffläche getraut haben.

    Farbgurte

    1. Platz: Simon Spanier
    2. Platz: Peter Forsch
    3. Platz: Giovanni Paesano

    Schwarzgurte – Frauen

    1. Platz: Claudia Neufang
    2. Platz: Jutta Zanders
    3. Platz: Irene Arendt

    Schwarzgurte – Männer

    1. Platz: Bernd Krämer
    2. Platz: Albert Becker
    3. Platz: Jürgen Launert

    Paar Wettbewerb

    1. Platz: Thomas v. Gässler & Volker Dreyer
    2. Platz: Daria Launert & Jürgen Launert
    3. Platz: Kerstin Wieck & Jutta Zanders

    Team Wettbewerb

    1. Platz: „The Launerts“ - Daria Launert & Tatjana Launert & Jürgen Launert
    2. Platz: Kerstin Wieck & Jutta Zanders & Manfred Beck
    3. Platz: „The Dream Team“ – Eva v. Gässler & Thomas v. Gässler & Volker Dreyer

    Wanderpokal der Sieger: Volker Dreyer

    Letzte Gelegenheit.....zur Anmeldung für die Vereinsmeisterschaft!

    Samstag, 26.11.2016 Dreifachhalle im Cyriax.
    Start Kinder und Jugendliche: 10:00 Uhr
    Start Erwachsene: 15:00 Uhr

    Die Anmeldung für Kinder und Jugendliche oder für Erwachsene sowie alle weiteren Informationen findet Ihr im Downloadbereich.

    Wir freuen uns auf Eure Teilnahme.

    Kati ist jetzt stolze Inhaberin des 2. Kyu's und damit in Richtung DAN-Prüfung unterwegs.
    Herzlichen Glückwunsch liebe Kati!

    Kati 3

     

     

    Aus der Sicht des Schwarms

    Ich bin in einem kleinen Verbund von 3 Personen in Richtung Schwarm-Wochenende aufgebrochen. Bei einem kurzen Stop vor dem Ziel in einer Eisdiele kommen nach und nach weitere Schwarmmitglieder dazu. So dass wir nach einer kleinen Stärkung in einem kleinen Schwarm von 10 Personen in Richtung Schwarmhöhle aufbrechen.

    Dort angekommen wird die Schwarmdichte immer größer. Bei jedem Ankommenden ist ein seltsames Lächeln zu erkennen. Ob es an dem Ort, der Gemeinschaft oder einfach nur an der Flucht aus dem Alltag liegt, wer weiß das schon. Am Abend des ersten Tages hat der Schwarm auf jeden Fall schon eine ordentliche Größe, so dass beim gemeinsamen Training die Halle schön voll ist.

    Am Donnerstag schwillt der Schwarm auf 50 an, ein gutes Gefühl. Auch für die, die am Freitag eine Einzelprüfung ablegen. Einige von Ihnen wirken etwas angespannt, können dabei aber trotzdem den Qi Gong – Workshop mit Britta und Manfred sowie den Abend bei „Louise liest“ genießen. Bei „Louise liest“ zeigt sich wieder eine große Bandbreite der Texte, von kritischen politischen Inhalten bis zu Kinderbüchern war alles vertreten.

    Der Freitag stand im Zeichen der Dan-Prüfung. Egal ob man nun ein Prüfling, Bunkai-Partner, Mentor oder Unterstützer war, der ganze Schwarm war in Bewegung. Höhepunkt war abends die gemeinsame Dan-Feier. Und auch, wenn dort die Einzelleistung der Prüflinge gewürdigt wurde, war spätestens bei den Berichten auf dem "Heißen Stuhl" klar, dass ganz viele aus dem Schwarm zu den guten Ergebnissen in der Prüfung beigetragen haben. Allen voran unser großer Meister Rudolf. Und durch die Weiterentwicklung jedes Einzelnen steigt auch die Schwarm-Intelligenz.

    Am Samstag wurde fleißig weiter trainiert und es gab Farbgurt-Prüfungen, die alle gut bestanden wurden (s.o. Schwarm-intelligenz). Zusätzlich gab es eine Theorieeinheit zum Thema Kime von Rudolf und einen Improvisations-Workshop unter der Leitung von Judith. Abends traf sich der Schwarm zum nächsten Höhepunkt, der Grube Louisen Gala, die ein breites Spektrum an Schwarmfähigkeiten zeigte. Neben kreativen Albatrossen, ruhigen Momenten und Karate-Vorführungen gab es auch ein Wiedersehen mit Chuck Norris und Bruce Lee. Danach wurde bis tief in die Nacht zur Musik von Heike und Claudia geschwoft.

    An allen Tagen konnten die Ereignisse nur im rechten Licht stehen, weil viele in der Küche durch die Zubereitung von Nahrung und der Reinigung der Ess- und Trinkutensilien für eine positive Grundeinstellung gesorgt haben. Vielen Dank an die fleißigen Köche und Küchenhelfer.

    Am Sonntag wurde noch mal trainiert und oh Wunder, der Schwarm kann schon die neue Grundschule (jeder einzelne muss noch viel arbeiten). Als es dann um 12 Uhr auseinander geht, trübt sich die Stimmung. Alle Wissen, gleich bin ich wieder in meinem Mini-Schwarm oder alleine unterwegs. Aber so wird es nicht bleiben. Wir sehen uns beim nächsten Training und die Termine für die Grube Louise 2017 und 2018 stehen auch schon fest.

    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.